textXTND

 

 

Musik        Performance        Hörspiel        Installation        Veröffentlichung        Über uns 




 

VERSCHWINDEN / 2007

5 Performer, 5 Tische, frontal zum Publikum. 5 Stimmen. Elektronische Klangerzeuger, Mikrophone, Papiere, Bücher, Partituren; Kabelstränge, technische Vernetzung, minimale Eingriffe in Raum und Licht.
Musiktheater als Behauptung und Versuchsapparat, Klang und Sprache bilden das Material. Mit unterschiedlichen subjektiven Zugriffstechniken der einzelnen Performer werden die angeeigneten Materialien durch Interaktion, Integration, Ausschluss variabel und spezifisch ausdifferenziert/ausgesprochen. In der live-Performance bilden sich daraus netzartige Archivstrukturen.Was vorliegt sind Überreste einer Existenz: komponierte Songs, Briefe, Rechnungen, Kleidungsstücke, Bild; außerdem Polizeiberichte, Zeitungsartikel, Gespräche mit Familie und Bekannten.
Mit Hilfe dieser Materialien wird den Spuren eines Verschwundenen nachgespürt.
Mutmaßungen und Ermittlungen, die Überbleibsel werden vernetzt, dienen als Archiv, führen auf falsche Fährten oder zu weiteren Indizien.
Es entstehen mehrere Erzählstränge, die teils parallel, teils konträr verlaufen, sich verknüpfen und aufeinander verweisen. Dabei werden dialogische, erzählerische und diskursive Verfahren gemischt.
Im unterschiedlichen Zugriff der Mitglieder des Electronic Music Theater wird der dramatische Korpus zerlegt und neu zusammengefügt, in der Mischung aus klassisch-inszeniertem und disparat-reflexivem Material wird das Theaterstück als ein „Stück Theater“ neu erfassbar; immer im Zentrum die fragmentiert erzählte Lebensgeschichte der zentralen, obwohl/weil abwesenden Figur, deren (Lebens-)Spuren die Zuschauer gemeinsam mit den Performern verfolgen.

mehr
Programmheft-Text
("Auftauchen des Fremdkörpers" von Dr. Steffen Schmidt)
Kurz-Info (englisch)
mehr Presse
Bild


 

 

Untitled Document