textXTND

 

 

Musik        Performance        Hörspiel        Installation        Veröffentlichung        Über uns 




 

BLANK / 1998 – 2009

Presse

Spitzensounds im Triple-Pack!
Heute Wien

Turntablism trifft auf elektronische Avantgarde trifft Jazz trifft Performance trifft Kunst trifft Clubkultur für Kravattenträger.
Falter Wien

Drei Männer legen Platten auf: Seriöser Spass, grosse Klänge, unendliche Manöver!
BZ

BLANK legen Platten auf, alleine und zusammen und nicht in scheinheiliger Dancefloor-Virtuosität.
Taktlos, Bern 

Na, das ist ja ganz was Feines. Blank machen den Loop zum Prinzip. Statt einer spiralförmigen Rille gibt's auf ihren Platten 240 geschlossene Kreise. Das Terzett hat dazu eine ausgetüftelte Spielanleitung entwickelt. »Duden« ist nicht nur Platte, nein, mit ihr wird der heimische Schallplattenspieler zum Instrument (aber erst mit Dreien macht's richtig Spaß).
Machtdose

Urheber dieses kleinen Wunders, das den stolzen Titel Duden trägt, ist das Trio Blank, bestehend aus Rüdiger Carl, Oliver Augst und Christoph Korn ... - ein kurzweiliges und enorm musikalisches Spiel mit Zufall, Fantasie, Verabredung und Gruppendynamik.
FR

The Wire 7/03
....odd, quirkily allusive sketches and doodles

Cadence, December 2000)
"BLANK (FMP OWN 90013) may wm the pnze for oddest record of the year. It's a document of the collective trio of OLIVER AUGST (vcl, elec, perc), RUDIGER CARL (acc, ciaviola, cl, kybd), and CHRISTOPH KORN (g, elec), and, my goodness, it's a strange one. Essentially a series of twenty-five miniatures (Mitropa/ Polke/ Leihwitz/ Finger fuer Deutschland/Doppelmittel/Die Gute Stille/Termini/ Tanganjika/Koche/Paris-Fulda/Tummusik I/ Ende Siehe
Stempel/ Hausmeister/ Arm Dran/ Arno/ Kenntnisnahme etc./Kaiserdom/Uberfallhose/Nico/ Vectra/ 7 Messer/ Sarmatien/ Westkreuz/ Hosenwurm/Nelly. 69:01. July 27 & 28, 1999, Frankfurt), this music obeys no law, whether tonal, formal, or interactive. Many pieces are filled with unidentifiable, sometimes unsettling noises: "Paris-Fulda" is a squall of electronic data, "Ende Siehe Stempel" and "Leihwitz" vaguely recall calliope music "Arno" is played at the
barely audible dog-whistle level, while "Vectra" and "Kenntnisnahme etc. feature the submerged and highly processed vocals of Augst. One thing is for sure, though: it's not randomly played at all. There is quite often very richly
detailed interaction, but calibrated to subtle fluctuations in pitch or space rather than to rhythmic or melodic figures. To this end, the trio uses electronics more subtly and effectively than some improvisers do, plus we get to hear Carl's marry accordion and clarinet, as well as Korn's cranky guitar work. For the most part it's pretty arch, making no concessions to the listener. Inevitably, some of these improvisations work and others do not. But if you're up for a challenging listen, look no further.!

Frankfurter Rundschau 10/2000
......Vielleicht müsste man für diese aphoristischen Stehgreif-Kompositionen einen eigenen Namen mit zwei Komponenten finden: Improsition oder Komprovisieren, denn die drei stehen nicht nur am Ende einer völlig verfransten Entwicklung, die sich einmal Improvisation nannte, sondern auch in einer Leerstelle der (komponierten) Neuen Musik, die lediglich einmal in den 60er Jahren ein Komponisten-Kollektiv um Franco Evangelisti, Ennio Morricone und Frederic Rzewski innovativ besetzte: Die Gruppe di Improvvisazione Nuova Consonanza. Christoph Korn, Oliver Augst und Rüdiger Carl bieten etwas von solchem Zusammenklingen: ein Frankfurter con sonare.
(Bernhard Uske)

approbrium 11/2000
Even better is Blank, featuring the always worthwhile Rudiger Carl. Carl started out as a power tenor player back in the early days of FMP, holding down a slot in the Globe Unity Orchestra for some time. Since then he's given it up in favour of clarinet and accordion, both of which he's employed to fine effect in the COWWS Quintet and the Canvas Trio in recent times. His various and diverse musical activities over the past couple of decades were archived on a FMP/OWN 3CD set (Book/Virtual COWWS) a few years back. For Blank he's joined by Oliver Augst and Christoph Korn, both new names whose musical background is in theatre. Blank is not so much a record of improvisation as a record of arrangements, with the three playing alongside rather than with each other. Utilising an array of what is for this context unusual equipment (drum machines, claviola, musical clock, mouth organ) in a predominantly one-finger/primitive stabbing manner, the three generate a welter of short (25 in 70 minutes), rickety, naif assemblages of clattering and pattering sounds which insistently stutter and gurgle in determinedly static fashion. Embellishing them with channels of fuzzy electronics, distorted vocal recitations of German text, occasional diversions into nursery-rhyme banter, a slew of almost child-like stylings and innocently droning keyboards, they in the process come up with a record that seems intentionally amateurish - and at times almost kitsch - in sound, but which never comes across as corny, ironic or disingenuous. This is a fascinatingly befuddling listen, quite unlike anything else with Carl's name on it, and a million miles from the kind of music you'd usually associate with FMP.
(Nick Cain)

Jazzthing 10/2000
Der böse Neffe dieser Revolution heißt "Blank". Ein Trio Extraordinaire mit post-strukturalistischem Ansatz.....Karl Valentin im binären Code, aber ernsthaft.
(Markus Müller)

Twisted Village, 6/2001
Oliver Augst/Rüdiger Carl/Christoph Korn-Blank (FMP) Recorded in 1999 with drum-machine, musical clock, mouth organ, accordion and electronics. FMP proves they can still put out the mostgeniunely odd records on earth. I still can't believe they call this 'jazz'

Liberation 10/2001
Le premier morceau, "Mitropa" est un des morceaux de musique les plus fous jamais libérés dans l'atmosphère ! Basé sur le principe des réactions en chaîne, fulgurantes, ultra rapides, hyper-mobiles, la musique a quelque chose de très farce, montagnes russes au bord de l'arrêt cardiaque, pièges sonores qui jettent les sens en l'air, tête en bas. Car rien n'est prévisible, rien ne ressemble à ce que l'on croyait distinguer, deviner. Tout est chausse-trapes, impacts, apparitions. Au-delà des entrechocs euphoriques qui règlent la mise en pièces des décors "carton-pâte", le rythme est angoissant : une telle diversité, une telle intensité et une telle attractivité des signaux sonores ne laissent aucun répit. Si l'exposition à un tel bombardement devait se prolonger, ce serait la même chose que d'être sans cesse soumis à la lumière du jour sans possibilité de repos. Les autres plages exploitent ces éléments selon des perspectives, des plans et des climats très variés. Mélange de cartoons féroces et de massacres à la tronçonneuse
benêts. Artisanat à l'ancienne et ravaudages technologiques, musique mécanique et musiques machiniques qui jouent à guignol. Rencontre de l'idiot du village et du laissé-pour-compte, délinquant d'office. En se confrontant à des musiciens plus jeunes, Rüdiger Carl donne un tour nouveau à son travail. Son accordéon s'entend à merveille avec drum-machines, guitare électrique (Christoph Korn) et autres electronics (Oliver Augst), pour raconter la fable de la folie rurale et de la folie urbaine, charriant tous les radotages exténuants au coeur même de sa narrativité musicale. (P. Hemptinne)

OLIVER AUGST/RUDIGER CARL/CHRISTOPH KORN Blank CD
........Utilising an array of what is for this context unusual equipment (drum machines, claviola, musical clock, mouth organ) in a predominantly one finger/primitive stabbing manner, the three generate a welter of short (25 in 70 minutes), rickety, naif assemblages of clattering and pattering sounds which insistently stutter and gurgle in determinedly static fashion. Embellishing them with channels of fuzzy electronics, distorted vocal recitations of German text, occasional diversions into nursery-rhyme banter, a slew of almost child-like stylings and innocently droning keyboards, they in
the process come up with a record that seems intentionally amateurish - and at times almost kitsch - in sound, but which never comes across as corny, ironic or disingenuous. This is a fascinatingly befuddling listen, quite unlike anything else
with Carl's name on it, and a million miles from the kind of music you'd usually associate with FMP. Something of a surprise favourite around these parts in recent months, this comes highly recommended. Along with Inside Insight,
Carl's 3CD retrospective, and the Butcher/Hirt/Minton disc, one of FMP/OWN's best.
www.info.net.nz/opprobrium/reviews/

Frankfurter Rundschau 3/2000
.....Sporadisch bekam der eine oder andere Musiker einen kopf- und einen schüttelnden Bewegungsrappel, als hätten sich noch einmal kurz die Rockinstinkte geregt. Immer wieder hielten die drei Musiker auf der Suche nach dem verlorenenen Klang ihre Instrumente in die Luft, um ein elektronikgeschwängerter Atmosphäre Rückkopplungen einzufangen. Rüdiger Carl setzte einen Mund- / Ziehharmonika-Mutanten ein und rezitierte moritatenhaft dazu; Oliver Augst stöpselte auf einem Schaltbrett ryhtmische Patterns zurecht, sprach Wörter wie Real Lidl Schlecker; Christoph Korn fiel einmalein altbekanntes Western-Melodiefragment auf der Gitarre ein, enthielt aber leider den Zuhörern den passenden Text vor: Da trat der Teufel in den Kreis und winkt dem Einen zu / Der wandte sich verzweifelt um und fand im Himmel Ruh' Yippee-A-Yeah / Yipee-A-Yeah ......
(Bernhard Uske)

Frankfurter Rundschau, 28.10.1997
Adornos Teestunde. Augst / Korn / Karl im Holzhausenschlößchen.
"Zur Selbstverständlichkeit wurde, daß nichts, was die Kunst betrifft, mehr selbstverständlich ist" - mit dem Eröffnungssatz aus Adornos Ästhetischer Theorie schmückten die Improvisateure Oliver Augst (Elektronik, Gesang), Rüdiger Carl (Klarinette, Akkkordeon) und Christoph Korn (Gitarre, Elektronik) ihren Programmzettel zur "Musik am Nachmittag" im Holzhausenschlößchen, was vermuten ließ, daß dort zur Teatime kein Hagebuttentee gereicht würde.
Die drei Künstler waren allerdings sophistisch genug, dem Satz des Frankfurter Ästhetikers mittels Musik eine spezifische Fortsetzung zu geben: "... aber eben auch das Nichtselbstverständliche nicht". So bekam man nicht nur das bekannte, selbstverständlich starke Aroma Neuer Musik in ihrer improvisatorischen Gestalt, sondern auch reichlich
Zucker und Milch sowie Zitrone geboten. Ein munteres Spiel mit Vertrautheiten war der Stücke-Reigen, der manche Floskel aus Mitternachts-Blues und Folklore, aber auch ariose Figuren oder eine gesprochene Geldsummen-Litanei präsentierte, die sich durch rhythmische, geräuschhafte, elektronische oder einfach tonale Irritation schnell
auflösten. Die Verständigung der drei Künstler klappte vorzüglich und in der Lauter- schneller-höher-Zielgeraden fast zu gut. Der Spagat des Programm-Mottos schien sich da für einen Augenblick doch ins Selbstverständliche improvisatorischer Standfestigkeit zu verwandeln. Als Regelverstoß war dies aber für das Unterlaufen jeder selbstverständlichen Nichtselbstverständlichkeit geradezu unentbehrlich.
(Bernhard Uske)

booklet-text by Felix Klopotek
Augst / Carl / Korn
1.
Es ist wirklich absurd: man redet sich über Improvisation und Improvisierte Musik den Mund fusselig, obwohl es doch eigentlich nichts zu Reden gibt. Nähme man den Anspruch ernst, der immer wieder an Improvisierte Musik herangetragen wird und immer wieder von den Improvisierenden bekräftigt und erneuert wird, dass es bei der Musik um die Untersuchung eines Momentes resp. einer Möglichkeit gehe und zwar ohne die Untersuchung vorher fixiert zu haben - dann wäre bereits alles gesagt. Dann gäbe es ein großes non-lineares Kontinuum, ohne Geschichte, ohne Entwicklung. Die Musik wäre stets neu und anders, weil sie ja nur dem Jetzt, dem Augenblick und dem aktuellen Gegenüber verpflichtet wäre.
Wir wissen, dass das Gegenteil stimmt, dass all die Spontaneität, die Versessenheit auf das Hier und Jetzt, auf die eine große Geste und den einen, alles entscheidenden Augenblick fixierte, im schlechten Fall fetischisierte Abschnitte von Progressionen sind, die andere Entwicklungen beschreiben: Musikgeschichte, Jazzgeschichte, biografische Geschichte und die damit unweigerlich einhergehenden, tradierten Formen, Gewohnheiten und Konzeptualisierungen zur Bewältigung des Alltages.
Diese Dichotomie von Spontaneität / Unmittelbarkeit und Geschichte / Vermittlung stellt sich bereits ein, wenn man mehr als einen Tonträger mit Improvisierter Musik (und ganz be-
sonders, wenn man als einen von den gleichen Künstlern) gehört hat, weil man bereits anfängt, zu vergleichen und Verbindungen zu konstruieren. Je mehr man hört und, sicher!, je mehr man sie spielt, desto weniger ist Improvisierte Musik improvisiert (in dem oben skizzierten Sinne), sondern konstituiert sich in einem von Hör- und Spielgewohnheiten und der Macht der Geschichte begrenzten Feld.
Die Frage ist: Fühlt sich jemand dadurch in seinem Hörgenuss beeinträchtigt?
2.
Wenn man also das Kontinuum der Improvisierten Musik dekonstruiert und sie wieder dahin befördert, wo sie hingehört, nämlich zwischen normale Menschen, dann ist es überhaupt kein Problem, mit einem Trio wie dem von Oliver Augst, Rüdiger Carl und Christoph Korn umzugehen. Da ist zum einen Rüdiger Carl, auf den sich die meisten stürzen werden, wenn es darum geht, ihre Musik zu beschreiben. Carl bringt die meisten Erfahrungen mit, weil er schon Platten veröffentlichte als seine Mitstreiter Oliver Augst und Christoph Korn noch zur Schule gingen. Er ist eines der besten Beispiele dafür, wie Improvisierte Musik sich und uns immer wieder überraschen kann (und zwar in einer emphatischen Art und Weise!), wenn sie sich nur selber in den Arsch tritt. Carl fängt Ende der 60er als Mitgründer der Free Music Production an, ist als Tenorist natürlich Powerbläser. Ab Mitte der 70er kommt das Akkordeon (genauer: Instrumente, die der Laie als Akkordeon identifiziert und die korrekt Concertina oder Bandoneon heißen) hinzu, spätestens hier ist der Powerbläser passé. In seinen Duetten mit Irene Schweizer, Hans Reichel und Sven Ake Johansson taucht immer stärker ein Bewusstsein für Formen auf, für klar herausgearbeitete Abläufe und Prozesse, die selbst dem Abwegigen und Verstiegenen Halt und Richtung geben. Es wird klar – auch die Ekstase ist kontrolliert, auch der Kitsch ist nicht auf Gefühlssubstrate zurückzuführen sondern gesellschaftlich konstituiert. Bei seinen späteren Projekten, Night & Day, September Band, COWWS, Jailhouse (um die bekanntesten zu nennen) destilliert er noch dieses Formbewusstsein: Populärmusikzitate, Jazzstandards, Barmusik. Musiken, die nur von der Form und ihrer Nachbildung (= Klischee) leben, werden das Medium. Anfang der 90er legt Carl das Tenor zu Seite, konzentriert sich auf die Klarinette. Ende der 90er gesellen sich zur Klarinette und dem Akkordeon Spielzeuge, ein billiges Keyboard und die Klaviola, vom Klangbild her der Melodica ähnlich.
Wie es sich für einen guten Improvisatoren in der Tradition (sic!) der FMP gehört, dominiert er die Gruppe nicht. Das Trio ist egalitär organisiert.
Die musikalische Tätigkeit Oliver Augsts und Christoph Korns umfasst
nicht-musikalisches: Performances, dramaturgische Elemente, Organisation von Veranstaltungen, Textarbeit. Oliver Augst und Christoph Korn spielen z.B. gegeneinander Schach, nur dass das Schachbrett mit Mixingboards vertauscht ist und sie keine Figuren verschieben sondern Regler und das "Schach
matt" kakophonischzu erleben ist. Beide arbeiten mit Marcel Daemgen und Michaela Ehinger in dem Produktionskollektiv TextXTND an zeitgemäßen Hanns Eisler-Adaptionen ("Arbeit")und treffen in diesem Zusammenhang auf Rüdiger Carl.
Oliver Augst operiert mit Live-Electronics, nichts kompliziertes oder mythen-umwehtes (à la Korg MS 20), das interne Feedback des Mischers, verstärkt, verfremdet und geloopt, reicht völlig. Ab und an deklamiert Augst Texte resp. Textelemente. Christoph Korn spielt Gitarre (auch in Zusammenarbeit mit Alfred Harth oder dem Post-Punk -Trio AQTRZ) und ist kompositorisch tätig. Er ist Dozent für Ästhetik
Die Musiker kommen aus Frankfurt.
3.
Wenn man sich diese Determinanten anschaut, liegt es fast auf der Hand, was für Musik Augst , Carl und Korn machen, ja, wozu sie qua Herkunft geradezu verdonnert sind: zu einem verweisgesättigten Sound, der sich mal munter, mal besserwisserisch ironisch hier und da bedient. Gefangen in der Dominanz der Referenz.
Man kann also auf den ersten Blick die Arbeiten dieser Frankfurter Schule als den Wiedereintritt der Form (als Tradition, Zitat, Intertextualität, Konzept etc.) in die Improvisation bezeichnen. Wiedereintritt insofern, als dass das klassische Musikverständnis Improvisation als einen Ausbruch aus der Form
verstand, deshalb die Charakterisierung als "Aus-dem-Stehgreif-Spielen" und "freier Phantasie".
Den Vorwurf, dass gerade wegen der hochreflektierten Musikpraxis, die die Klischees (= Nachbildungen) wieder an einen konkreten Auseinandersetzungsprozess mit der Form rückkoppelt, es der Musik an authentischem Ausdruck mangele (= Blutleere) (ein Vorwurf der strenggenommen die Klischees bestätigt und damit jener Musikpraxis Recht gibt), beantwortet die Gruppe praktisch. Zunächst: sie verzichten auf Gesten der Distanz, die Offenheit und Doppelbödigkeit ihres musikalischen Entwurfes demonstrieren sie nicht in einem Scheitern (ein völlig überstrapazierter Begriff!). Die Verweigerung, typische Improv-Dynamiken zu adaptieren, überführen sie direkt in einen eigenständigen Ausdruck, der die Relation "vorgegebene Struktur / Verweigerung" überwunden hat. Anders gesagt: die Musik ist direkt, dynamisch, expressiv, ohne dadurch die abgestorbene Geschichte, die diesen Begriffen innewohnt, ein weiteres mal zu perpetuieren. Sie holen nicht nur die Form in ihre Musik hinein, sie verflüssigen sie auch wieder, begreifen das Zitat nicht als Zitat, sondern als Material. Das erinnert z.B. an Thelonious Monk, von dem gesagt wird, dass er fehlerhafte Transkriptionen seiner Stücke zu schätzen wusste und sie sogar in sein Repertoire aufnahm. Es gilt im Eigenen das Fremde zu entdecken und es sich wieder als etwas eigenes, nun ja, anzueignen – Form wird zu Inhalt oder noch genauer: es gilt, sich von der Inhalt / Form–Dichotomie zu verabschieden.Deshalb sind die populärmusikalischen Echos, die durch die ihre Musik geistern, heftige Technoattacken, expressives Gitarrenspiel, Kinderliedmelodien, auch keine Attitüde. Sie von dem Kern der Interaktionen trennen zu wollen, wäre unmöglich – sie sind dieser Kern. Und dieser Kern mutiert, provoziert schroffe Kontraste und abrupte Brüche und eine Gleichzeitigkeit von verschiedenen Aktionen, die ständig über sich selber stolpert und so im Verhältnis zu sich selbst ungleichzeitig wird. Man weiß nie, ob die kurzen Stücke noch endlos hätten weitergehen können oder ob tatsächlich in drei, vier Minuten (nebenbei: die charakteristische Länge eines guten Popsongs) alles gesagt wurde.
Die Musiker brechen aus der Dominanz der Referenz aus. Mit exakt deren Mittel.
Felix Klopotek

SPEX 7/03
Blank feat. Raymond Pettibon
"Kick out the jams", kennen wir irgendwo her, "motherfucker". Hardcorde Improvisation bester Dekonstruktion trifft auf bitterböse Kunst. Die Frankfurter Band Blank um Oliver Augst (Elektronik, Stimme), Christoph Korn (E-Gitarre) und Rüdiger Carl (Klarinette, Klaviola, Drum machine) trifft auf den amerikanischen Künstler raymond Pettibon (u.a.
Coverart für Black Flag und Minutemen). Eine Quartettaufnahme mit drei Musikern, dazu ein Künstler, der Textfragmente/Zitate durch die Gegend schleudert. Anarchie und Noise. Schmutzig verzerrte Gitarren im
halbierten Hardcore-Takt - und das alles im gediegenen Rahmen der Kölner Philharmonie. Der Applaus des Publikums, welches eigentlich zu einer Preisverleihung in den Klassiktempel kam, bleibt zögerlich. "Put up your
damn hands." Postmoderne Publikumsbeschimpfung. Selten klang die Reduktion aufs Wesentliche angemessener und
provokanter. Rough and straight. MC5 ohne Bombast. Reduktion auch in der Laufzeit. 24 Minuten dauert die Performance, der Hochspannungsbogen wird aufrecht gehalten und entlädt sich in dem smashigen Schlussakkord:
"We're an american band." J Mascis hätte seine wahre Freude gehabt an der konzertierten, konzentrierten Aktion. Mehr geht einfach nicht. Und noch was: Der Repeat-Button auf meinem CD-Player - endlos, immer wieder - hat endlich wieder einen Sinn, eigentlich sogar zum ersten Mal.
Holger Pauler

The Wire (GB) 7/03
..." I don´t go nowhere without my microphone," Raymond Pettibon proclaims before reciting a choice selection of rock and rap cliches with appropriately theatrical fourish. Augst supplies occasional commentary while Blank piece together a patchwork of musical backdrops with varying degrees of relevance to the text. For Pettibon´s Grand Funk Railroad tribute "We´re An American Band" / think I´m gonna have to teach the band how to trash hotel rooms", quips Pettibon, pleading, "Please, come on." In a prime slice of absurdist vaudeville, Korn responds with a suitably Grungy riff, while Carl lays his clarinet aside to summon a leaden beat from his drum machine, and a mildly distored Augst reiterates the intention to "tear that hotel down".

Frankfurter Rundschau 7/03
Augst / Carl / Korn / Pettibon: Blank meets Pettibon
Am 31.Oktober 2001 bekam in der Kölner Philharmonie der amerikanische Maler Raymond Pettibon den Wolfgang-Hahn-Preis der "Freunde und Förderer des Museum Ludwig" verliehen. Direktor Kasper König wollte die Kölner Ehrung mit einer angemessenen musikalischen Umrahmung schmücken und wusste dafür das Frankfurter Klang-Kunst-Trio "Blank" zu gewinnen. Sicherlich fand die Wahl unter dem Gesichtspunkt statt, hier das nötige Mutationspotential für das ehrenhalber obilgatorische musikalische Lorbeerbäumchen geboten zu bekommen.
Stimmt genau, möchte man nach Anhören der soeben bei GROB erschienenen CD sagen, denn Oliver Augst (voice, no-input mixer, keyboard), Rüdiger Carl (clarinet, keyboard, drum-machine, claviola) und Christoph Korn (guitar, electronics) absolvierten ihre Aufgabe mit gewohnt sophistisch kalkulierter Brillanz. In wohlwollender Indifferenz gegenüber allem, was als gärend, drängend und keimend zum Guten Ton musikalischer Unmittelbarkeitsklischees gehört. In kalkulierter Kühle feurige Differenz schaffen, das gelingt immer wieder: als schöne Weise des Unterbrechens. Sie kommt hier besonders pointiert zum Tragen denn Raymond Pettibon saß bei der Feierstunde nicht nur in der ersten Reihe, sondern trat als "Pettibon(Voice)" selber auf, womit das Frankfurter Blank-Trio zum Kölner Philharmonie-Quartett mutierte. Pettibon spielte da die Rolle des rockigen, wildwachsenden Seitentriebs mit vokaler Raubeinigkeit, die an seine Cover-Zeichnungen für Black Flag und Minutemen aus den 80ern denken lässt (das Cover der Blank-CD stammt übrigens auch von ihm). Die kühlen Blank-Klangkommandos spielten ihm die Rolle des brüllenden Löwen zu, der letztlich von den artistischen Dompteuren mit der langen Peitsche an der kurzen Leine gehalten wurde.
Und einmal bitte fauchen - Pettibon brüllt los "the rock is come back to You" und da gibt es dann doch noch ein Stück blanken Rhythmus': durchgetackerte Minuten mit Trommelfell-Piercing - das sticht!
Nach 20 Minuten und 51 Sekunden war alles vorbei. usk

WOZ (CH) June03
Entstanden in Zusammenarbeit mit der Gruppe Blank, verknüpft dieses Dokument die Punkvergangenheit von Pettibon mit dem Freemusic-Kontext des Frankfurter Trios.
Während Pettibon scheinbar teilnahmslos Popslogans ins Mikrophon bellt, schrubben, bohnern und kehren Blank hinter seinem Rücken mit einer schwindelerregenden Dynamik.

Octopus (F), July 03
Sa recontre avec le trio d´improvisation allemand Blank marque un tournant dans sa carriere......Raymond Pettibon est (preque) meilleur pour jouer dans un groupe d´improvisation que pour en faire la pochette!

Blow Up (It) July 03
...fra improvvisazione libera e cabaret, teatralitá punk e tributi-parodia improbabili....Se si tiene conto dell´evento musicato....tuto sto dadaismo risulta certo meno campata in aria. Certemente rimane molto eccitante

Blow Up (It) July 03 translation
Blank meets Pettibon (CD Grob) (6t-20;49) Was fuer ein Quartett. Das Blank- Trio aus Frankfurt (Oliver Augst,
Ruediger Carl, Christoph Korn) und der Zeichner Raymond Pettibon (ihr werdet euch daran erinnern, dass er u.a. wunderschoene Cover Albums fuer Gruppen der ehemaligen SST, wie Minutemen und Black Flag gezeichnet
hat). Das Trio macht Musik mit Tastatur, Klarinett, Drum Machine, Klavioline, Gitarre und Elektronik. Er „allein“ unterstuetzt das Ganze bloss mit seiner Stimme. So entsteht ein faszinierendes und sonderbares Klanggemisch: zwischen freier Improvisation und Kabarett, Punk- Manier (à la Biafra) und unwahrscheinlichen Parodietributen (Be Careful What You Pay For, Yo! Bum Rush The Show mehr als We’re An American Band … das tatsaechlich eher einer betrunkenen Szene aus: Dear Mr. Fantasy von den Traffic’s aehnelt, die von elektronischen Geraeuschen verunstaltet ist. Als musikalisches Ereignis ? fuer das die Pettibon’s vom Museum Ludwig in Koeln einen Preis bekommen haben- erscheint der ganze Dadaismus serioeser. Jedenfalls bleibt das Konzert sehr anregend.

Felix Klopotek (GER)
The Frankfurt Trio Blank encounters classic improvisation with the sure-footed and subversive gesture of contemporary anarchism. They work on small forms; out of songs, elements of pop music, noise and theatrics (in the true sense of the word) they cut out strange miniatures of free improvisation. Clarinetist and multi-instrumentalist Rüdiger Carl, FMP veteran from the very beginning, has already proven this "coolness" in various groups of his own (with Cowws, in duo with Red Krayola mastermind Mayo Thompson, with the artists Albert and Markus Oehlen). That he met the Frankfurt text, theory and stage worker Oliver Augst (electronics, voice) and Christoph Korn (electric guitar) five years ago was only logical. All three curate the already legendary Pol Festival in the Frankfurt Mouson-Turm and, above all, have released an excellent CD on FMP in 2000. Their music is direct, dynamic, expressive, without thereby perpetuating once again the dead history that is inherent in the adapted cliches. They not only get the form into their music, but they re-liquefy it; they do not understand the citation as citation, but as material. In the fall of 2001, they met the American art star Raymond Pettibon in Cologne's Philharmonic concert hall. (To punks Pettibon is no unknown. He drew the Black Flag and Minutemen covers in the 80's.). Pettibon was awarded the Wolfgang Hahn prize from the friends and supporters of the Ludwig Museum. Museum director Kaspar König wanted an appropriate music accompaniment and invited Blank. They, in turn, grabbed Pettibon and worked with the otherwise so introverted artist on a group performance. And of course, everything ended up in a wild improvisation in which Pettibon played the animator and inspirer. This CD is really a full quartet recording! Pettibon did the cover work, and in addition, his notes and text fragments are printed. Blank meets Pettibon is a gripping hardcore-improvisation (that even gives us a smash hit, "We're an American Band!") and documents the highly controversial complete performance in the Cologne Philharmonic concert hall-after 20 minutes everything was over. Every wish had been fulfilled.
(c+p GROB 2003, translation: Bruce Carnevale)

Felix Klopotek
Das Frankfurter Trio Blank begegnet der klassischen Improvisation mit dem souverän-subversiven Gestus des zeitgenössischen Anarchismus. Sie arbeiten an der kleinen Form, schnitzen aus Songs, Elementen der Popmusik, Noise und Theatralik (im wahrsten Sinne des Wortes) schräge Miniaturen der freien Improvisation. Klarinettist uind Multiinstrumentalist Rüdiger Carl, FMP-Veteran der ersten Stunde, hat schon in diversen eigenen Gruppen
(u.a. mit Cowws, im Duo mit Red-Krayola-Mastermind Mayo Thompson, mit den Künstler Albert und Markus Oehlen) diese Coolness bewiesen. Dass er vor fünf Jahren auf die Frankfurter Text-, Theorie- und Bühnenarbeiter Oliver Augst (Elektronik, Stimme) und Christoph Korn (E-Gitarre) traf, war da nur konsequent. Alle drei kuratieren das bereits legendäre Pol-Festival im Frankfurter Mouson-Turm und haben aber vor allem eine großartige CD auf FMP veröffentlicht (2000). Ihre Musik ist direkt, dynamisch, expressiv, ohne dadurch die abgestorbene Geschichte, die den adaptierten Klischees innewohnt, ein weiteres mal zu perpetuieren. Sie holen nicht nur die Form in ihre Musik hinein, sie verflüssigen sie auch wieder, begreifen das Zitat nicht als Zitat, sondern als Material. Im Herbst 2001 trafen sie in der Kölner Philharmonie auf den amerikanischen Künstlerstar Raymond Pettibon (übrigens selbst Punks nicht unbekannt: Er zeichnete in den 80er Jahren die Black Flag- und Minutemen-Cover). Pettibon bekam von den Freunden und Förderern des Museums Ludwig den Wolfgang-Hahn-Preis verliehen. Museumsdirektor Kaspar König wünschte sich eine angemessene musikalische Begleitung und lud Blank ein. Die wiederum schnappten sich Pettibon und arbeiteten mit dem sonst so introvertierten Künstler an einer gemeinsamen Performance. Und natürlich: am Ende lief alles auf eine wilde Improvisation hinaus, in der Pettibon den Animateur und Inspirator spielte. Tatsächlich ist diese CD eine vollwertige Quartettaufnahme! Pettibon steuerte das Coverartwork bei, außerdem sind seine Notizen und Textfragmente abgedruckt. Blank meets Pettibon ist mitreißende Hardcore-Improvisation (die sich und uns sogar einen Smash-Hit gönnt: »We're an American Band«!) und dokumentiert den höchst umstrittenen kompletten Auftritt in der Kölner Philharmonie - nach 20 Minuten war alles vorbei. Es blieben keine Wünsche offen.

Frankfurter Rundschau 7/04
Standleitung ins Unendliche
Schallplattenkonzert mit Blank
VON HANS-JÜRGEN LINKE
Musikinstrumente bestehen heute häufig aus Hardware und Software. Obwohl es schon merkwürdig ist, japanische Billig-plattenspieler "Hardware" zu nennen, drei identische Vinyl-Schallplatten "Software" und alles zusammen "Musikinstrument". Wir müssen also ein bisschen ausholen.
Zum Beispiel: Was ist drauf auf der Platte? Auf der Platte sind 240 Loops, also Musik-Endlosschleifen, die bei einer Abspielgeschwindigkeit von 33 Umdrehungen pro Minute jeweils 1,8 Sekunden dauern. Sie sind nach streng gehandhabtem Zufallsprinzip (also nicht nach Ähnlichkeit in Klang und Material) in sechs Gruppen gegliedert. Das Besondere an dieser LP ist, dass sie nicht eine einzige spiralförmige Rille hat, sondern 240 konzentrische Kreise, so dass man sie nicht einfach abspielen und nicht auf CD kopieren kann. Urheber dieses kleinen Wunders, das den stolzen Titel Duden trägt, ist das Trio Blank, bestehend aus Rüdiger Carl, Oliver Augst und Christoph Korn.
Kein Geheimnis

Das Konzert, das jetzt in der Frankfurter Galerie Grässlin zu erleben war, spielt mit dem begrenzten Materialvorrat der 240 Loops und den begrenzten technischen Möglichkeiten dreier Plattenspieler und errichtet damit eine Standleitung ins Unendliche.
Die drei Musiker tun nichts weiter als verabredungsgemäß ("wir fangen an mit der Fünf, spielen dann die Drei, und dann die Sechs") Tonarme aufzulegen und die Plattenspieler zu manipulieren: schneller, langsamer, lauter, leiser, bremsen, beschleunigen, rhythmisch oder auch betont unrhythmisch, Plattenspieler anheben und schütteln, mit der Faust auf den Tisch hauen und was sie sich sonst noch alles an Spieltechniken erschlossen haben - ein kurzweiliges und enorm musikalisches Spiel mit Zufall, Fantasie, Verabredung und Gruppendynamik. Zwischendurch verständigen sie sich verbal, versuchen durchaus auch, wenn sie den gleichen Loop erwischt haben, ihn zu synchronisieren und zugleich die Synchronisierung zu sabotieren.
Das Konzert kommt dabei ohne Geheimnisse aus: Es gibt keine Virtuosität, keine live-Elektronik-Tüftelei, keine fürs Publikum unsichtbaren Klangquellen, und jeder der 240 Loops enthält in sich schon das komplette Konzept jeglicher Lounge- und Ambient-Music. Material und Manipulation sind wie auf der Benutzeroberfläche versammelt und setzen sich unmittelbar in Klang um, mal in behutsamen Variationen, manchmal mit einem abrupten Riesenschritt in eine andere Welt.
Blank Plays Duden: Die 240-fache Endlos-LP gibt es bei www.a-musik.com

 

Info
Konzerte
www.augst-carl-korn.de
www.revolververlag.de
Foto

 

 







 

 

Untitled Document





















































































eXTReMe Tracker