textXTND

 

 

´

Musik        Performance        Hörspiel        Installation        Veröffentlichung        Über uns




 

HYPERGHETTO / 2002

lecture 1: violence

Konzept-Text

Der mit der Postkolonialismustheorie entstandene Begriff des
Hyperghettos bezeichnet die in allen städtischen Zentren vorfindbaren
Ghettos, Slums, Favelas, sozialen Brennpunkte etc.
Loic J.D. Wacquant zum Phänomen der Gewalt im amerikanischen Ghetto:
"Der Gegensatz Schwarz/Weiß, der einst die Urmatrix für jegliche
Wahrnehmung und Beschwerde lieferte, hat sich, wie von selbst, in
diesem pausenlosen Guerillakrieg aufgelöst, der in erster Linie gegen
seinesgleichen geführt wird, 'Bruder gegen Bruder'. ...Alles geht so
vonstatten, als ob das Ghetto, das sich jetzt in einem geschlossenen
Kreis wie die Schlange vom Schwanz her selbst auffrisst, eine so klare
und undurchlässige Herrschaftsordnung `perfektioniert`, dass als
einzige Strategie des Entrinnens und des Widerstands die Taktiken der
Selbstopferung bleiben, die, in der Masse vereint, in etwas enden, was
alle Anzeichen eines Massensuizids aufweist."
(Wacquant: The Zone. In: Pierre Bourdieu, Das Elend der Welt)

"Hyperghetto. lecture 1: violence" ist erster, unabgeschlossener
Entwurf eines international angelegten mehrteiligen Arbeitsprojektes
(migration, hybrid, violence), das 2003/04 in Zusammenarbeit mit
Künstlern und Organisationen in Frankfurt, Wien, Lissabon und Fylkingen
mit unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen (Film, Hörspiel,
electronic music theatre, CD) fortgeführt werden wird.

"Hyperghetto. lecture 1: violence" besteht aus zwei voneinander
unabhängigen, aber sich aufeinander beziehenden Teilen. Zum einen die
Web-Installtion: Hier werden empirisch sich ereignende Morddelikte in
Rio de Janeiro, Chicago/South Side, Western Cape, Johannesburg, London,
Frankfurt, Paris... über einen jeweils recherchierten statistischen
Mittelwert im Zeitkontinuum als Zahlenreihungen visualisiert. Es ist
ein sich von Sekunde zu Sekunde weiterschreibendes und aktualisierendes
statistisches Archiv. Dieses sich ansonsten im Netz "still"
fortschreibende Archiv, wird während der live Performance um genau eine
Stunde öffentlich erweitert, indem Augst/Korn das aktuell auf der site generierte Zahlenmaterial in Sprache umsetzen, Stille lassen, theoretische Texte und/oder Klang interagieren.
Die Internetseite dient den Performern und den Hörern als
"Partitur" ebenso wie als "Bühnenbild" (die WEB Installation wird großflächig projiziert) für die Audiorealisation.

Audio-Realisation: Oliver Augst/Christoph Korn
Web-Installation: Christoph Korn
(www.hyperghetto.de)
Produktion: hr 2002

mehr Presse
Textauszug Frantz Fanon
Bild

 

 

Untitled Document